Saal Digital Professional Fotobuch mit Acrylglas Cover im Test

Vor einigen Wochen bin ich über die Werbung von Saal Digital gestolpert, die professionellen Fotografen die Möglichkeit bot, deren Professional Fotobuch zu testen. Ich habe mich beworben und wurde ausgewählt. Dabei hatte ich schon ein ganz bestimmtes Produkt im Auge: Das Fotobuch mit Acrylglas Cover. Über das Ergebnis berichte ich gerne hier.

Von Saal Digital habe ich einen großzügigen Warengutschein erhalten. Allerdings wollte ich ein wirklich „professionelles“ Profi-Fotobuch erstellen – da kam ich mit dem Gutschein bei weitem nicht hin. Erste Vorgabe meinerseits: Format 30×30 cm – mein Lieblingsformat. Zweite Vorgabe Acrylglas Cover und Drittens; das Buch muss dick genug sein, damit das Cover nicht übermächtig wirkt. Folge: ich wählte das dicke XT Papier und einige Zusatzseiten. Passend zum Acrylglas wollte ich zudem ausnahmsweise einmal glänzendes Papier verwenden. Summa Summarum lag der Bestellwert dann bei 126,45 € plus Porto (3,95 €). Ein Fotobuch, dass man wohl nicht jeden Tag kauft 😉

 

Das Fotobuch designen

Bei den Saal Digital Profibüchern habt ihr die Wahl, ob ihr das Buch mit Eurem verwendeten Gestaltungsprogramm (etwa InDesign) erstellen wollt oder die Saal Digital Software nutzt. Ich habe mich wieder für die Hersteller-Software entschieden (unter anderem aus Zeit-Gründen).

Am längsten habe ich dieses Mal für das Cover-Foto benötigt. Es sollte einfach passen: Wichtige Bildinhalte nicht abgeschnitten, tolle Farben und schöne Leuchtkraft sollten es sein. Nicht ganz so einfach, wenn man wie ich, hauptsächlich Portraits im Hochkant Format fotografiert. Als Titel habe ich mich auf mein dezentes Logo beschränkt.

Für die Gestaltung der Innenseiten habe ich diesmal die Unterstützung der Saal Digital Software in Anspruch genommen. Auf Seitenvorlagen habe ich verzichtet, weil dort die Fotos häufig zu sehr an- bzw. abgeschnitten werden. Aber die Software bietet einen Modus, bei dem man eine gewisse Anzahl von Fotos auf die Doppelseite zieht und diese werden automatisch angeordnet. Das hat weitgehend gut bis sehr gut funktioniert. Wenn es nicht genau passt, schaltet ihr die Automatik aus und korrigiert anschließend Kleinigkeiten. Insgesamt ging so die Gestaltung wirklich flott vonstatten.

 

Das Ergebnis – einfach magisch!

Ich war schon ziemlich gespannt, wie das Ergebnis ausschauen würde. Doch erst einmal musste ich ein paar Tage warten. Der komplexe Aufbau des Buches machte es unmöglich, das Buch wie sonst gewohnt, innerhalb von 72 Stunden in den Händen zu halten. Fünf Tage Produktionszeit waren immer noch zügig.

Als ich das Paket dann ausgepackt hatte, war ich uneingeschränkt begeistert. Das Titelbild in Acryl macht alleine schon mega viel Spaß. Hier kommt es natürlich auch auf das Motiv an, aber da hatte ich ofenbar genau getroffen. Die tollen, natürlichen Farben im Sonnenlicht werden unter Acryl einfach fantastisch wiedergegeben (hier im Netz leider nicht entsprechend darstellbar).

 

Ein Freund von mir sagte dazu „das sieht so einladend aus, wie in einem CenterParcs Katalog“ was ich mal als positiv betrachte.

Die Innenseiten stehen dem in Nichts nach. Das hochglänzende Papier bringt einen ganz anderen Look rüber, als das von mir gewohnte matte Papier. Und es passt größtenteils zu den Fotos.

Wer ein größeres Buch plant, sollte sich überlegen, zunächst einmal ein paar „Testseiten“ zu bestellen, entweder in Form günstigerer Bücher oder zumindest als Foto-Abzug, um die Wirkung genau zu beurteilen.

 

[dt_media_gallery_carousel image_border_radius=“0px“ project_icon_color=“#ffffff“ project_icon_border_width=“0px“ arrow_bg_width=“36x“ arrow_border_width=“0px“ r_arrow_icon_paddings=“0px 0px 0px 0px“ r_arrow_v_offset=“0px“ l_arrow_icon_paddings=“0px 0px 0px 0px“ l_arrow_v_offset=“0px“ include=“27447,27455,27456,27445,27446,27448,27454,27452,27450,27444,27451,27449″]

Abseits der Fotos und deren tollen Wirkung ist auch das Handwerkliche sehr gelungen. Sauber geschnittene Kanten, gut verklebt und die einzelnen Seiten liegen wirklich flach auf, ohne das sich nach kurzer Zeit schon der Buchrücken eindellt oder die Seiten aus dem Bund reißen.

Wie gesagt, ich bin begeistert.

 

Fazit

Das Professional Fotobuch von Saal Digital ist sicher kein Fotobuch für jeden Tag. Aber es ist ein glanzvolles Geschenk, eine wunderbare Erinnerung oder ein ganz toller Bild- oder Kunstband, je nachdem, welche Fotos ihr verwenden wollt.

Ich persönlich liebe den Look und die Haptik des Buches und nehme es, auch nach einigen Wochen, immer wieder gerne in die Hand, um mich zu freuen, dass ich es erstellt habe.

Natürlich geht es auch eine Spur günstiger, gerade Saal Digital bietet da eine riesen Auswahl an Formen, Materialien und Herstellungsverfahren. Aber manchmal darf es eben ein bisschen Mehr sein.

 

PS:

• Die Innenseiten des Fotobuches sind natürlich auf (glänzendem) Fotopapier ausbelichtet, nicht gedruckt.

• Die Farben der Bilder (besonders des Acryl-Deckblattes) werden leider nicht auf allen Geräten korrekt wiedergegeben.

 

 

Schreibe einen Kommentar

12 − 5 =