JBL Bluetooth Sport Kopfhörer Synchros Reflect BT im Test

Als Ansporn für sportliche Aktivitäten habe ich mir einen Bluetooth Kopfhörer von JBL (Synchros Reflect BT) zugelegt, um das ständige Kabelgewirr beim Sport loszuwerden.

Nach einigen Überlegungen, bezüglich Preis und Qualität, habe ich mich für ein Gerät von JBL entschieden.

Äußerlichkeiten

Den Synchron Reflect BT gibt es in verschiedenen Farben. Was auffällt ist die Bauform der Stöpsel. Der JBL baut recht lang, damit ragt er auch auffällig aus dem Ohr hinaus. Am Kabel befindet sich eine einfache Vorrichtung, um dieses hinter dem Kopf auf die richtige Länge zu bringen.

Ein Lautstärke- und Steuerteil befindet sich im Kabel und ist relativ gut zu erreichen. Im Stöpsel selber befindet sich der Anschluss für das Ladekabel.

Ohrstöpsel in zwei verschiedenen Größen sollen eine gute Passform für unterschiedliche große Ohren gewährleisten.

Synchron Reflect BT Bluetooth Sport Kopfhörer

Bedienung

Die Verbindung mit dem iPhone ist rasch erstellt – die Kurzanleitung reicht völlig aus dafür. Anschließend finden sich Kopfhörer und iPhone automatisch.

Gesteuert wird das Teil über die im Kabel integrierte Steuertasten: Laut, Leise, An, Aus und ggf. Gesprächsannahme. Durch die Position im Kabel funktioniert das wie gewohnt und es sind keine Verrenkungen zu machen, wie bei manch Gerät mit im Hörer integrierter Steuerung.

Die Verschlusskappe zum Anschluss des Ladekabels sitzt etwas stramm und ist schwierig zu öffnen – immer noch besser, als das Gegenteil.

Klang

Das wichtigste Kriterium bei Lautsprechern und Kopfhörern ist normaler Weise der Klang – kleine Abstriche diesbezüglich dürfen sich spezielle Sport-Kopfhörer erlauben.

Der JBL, obwohl als Sport-Kopfhörer vermarktet, braucht sich klangmäßig nicht verstecken. Er löst gut auf und auch der Bassbereich ist ausreichend präsent. Ein zu viel an Bass, wie teilweise zu lesen, kann ich nicht feststellen.

Im praktischen Einsatz

Im Einsatz beim Sport habe ich etwas Probleme mit dem Synchros Reflect BT. Er will bei mir nicht so richtig sitzen. Andere sind ganz begeistert von der Passform. Bei mir rutscht er doch häufiger mal raus beim Sport (Fitness-Studio) – nicht perfekt für einen als Bluetooth Sport Kopfhörer vermarktetes Gerät.

Allerdings ist es so, dass der Original Apple Ear-Pod bei mir perfekt sitzt und hält. Bisher ist oft zu lesen, dass die Leute den verlieren. Vielleicht passen diesen die JBL perfekt.

Wobei mir ein Tipp geholfen hat, doch ein Fitness-Training ohne Probleme durchzuziehen: Wenn ich die Hörer entgegen der empfohlenen Richtung „eindrehe“ halten sie bei mir deutlich besser. Sie geben dann halt durch Druck am gegenüberliegenden Rand und halten besser, als in der geplanten Position.

Fazit

Kontra: Wie bei den meisten In-Ear-Kopfhörer müsst ihr prüfen, ob das Ding bei euch wirklich sitzt. Unsere Ohren sind zu unterschiedlich, als das jedes Gerät in jedem Ohr optimalen Halt findet.

Pro: Der Klang beim JBL ist sehr ausgewogen und dennoch kräftig genug für den Einsatz im lauten Sportstudio. Das Design ist auffällig, aber gefällt mir persönlich. Die Bedienung ist einfach, die Akku-Laufzeit gut und die Bluetooth-Verbindung stabil.

Ein In-Ear-Stöpsel, der rundherum zu empfehlen ist, wenn die Passform stimmt.

 

Preislich finden wir ihn im mittleren Segment. Bei Amazon kostet der JBL Synchros Reflect BT Wireless In-Ear Sportkopfhörer  zum Beispiel um die 70 € statt der empfohlenen 119,- €.

8 Gedanken zu „JBL Bluetooth Sport Kopfhörer Synchros Reflect BT im Test“

  1. Ich habe Sony MDR XB500 (ca.50,-) Gibts auch ne nummer kräftiger, bin auf diese gestoßen, da mir Sennheiser z.B. zu dumpf waren und weit über meiner Preisvorstellung, genau wie die Kopfhörer von anderen bekannten Herstellern.

    Antworten
  2. Also „richtige“ In-Ear Kopfhörer mit Gummi-Kappe sollten meiner Ansicht nach alle nicht raus rutschen, sofern ein Aufsatz in richtiger Größe dabei ist. Problematisch sind meiner Erfahrung nur die ganzen Plastik-In-Ear Kopfhörer und die sind von der Klangqualtität ohnehin auch eher schwach. Ich habe jetzt beispielsweise die Sony MDR-EX450H und bin eigentlich recht zufrieden damit. (für 35 Euro darf man keine Wunder erwarten)

    Früher hatte ich mehrmals In-Ear-Kopfhörer mit Bügel, diese waren aber klanglich meist eher enttäuschend und außerdem im Winter (unterm Stirnband, Haube) auch eher nervig.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

4 − 1 =