Kurzer Blick auf OS X 10.10 „Yosemite“

Nach dem ich nun ein paar Wochen mit OS X „Yosemite“ gearbeitet habe, möchte ich euch in ein paar Zeilen meine Eindrücke dazu schildern.

Mein ursprünglicher Plan war eigentlich, mit dem neuen iPhone gleich erst mal iOS 8 zu beleuchten, aber das Ding kommt und kommt nicht 🙁
Also doch erst mal ein paar Worte zu OS X 10.10.

Installation

Ich habe diesmal einen kompletten Neustart gewagt und vor der Installation die Festplatte komplett gelöscht. Warum? Weil mein iMac im Laufe der Zeit doch etwas langsam geworden war und es einfach Zeit für einen Neustart war. Immerhin hatte ich vor 3 Jahren die Nutzer-Accounts bereits vom Vorgänger-iMac übernommen.

  • Die wichtigsten Programme habe ich zuvor deaktiviert, wie etwa die Adobe Kollektion, um nach der Neuinstallation keine Probleme mit den Seriennummern zu bekommen. Ob ich Alle erwischt habe, wird sich erst noch herausstellen.
  • Ich habe mich zur Sicherheit nicht auf mein vorhandenes Time Machine Backup verlassen, sondern mit SuperDuper noch eine lauffähige Kopie auf einer externen Festplatte angelegt. Diese werde ich erst mal aufbewahren und sicher gelegentlich noch mal starten (müssen)

Die Installation verlief unproblematisch, da ich mir einen entsprechenden, startfähigen USB-Stick erzeugt hatte (mit Hilfe von DiskMaker X. Besondere Auffälligkeiten konnte ich nicht feststellen. Zwar startete der iMac nach der Installation nicht neu, aber ein beherzter Druck auf den Hauptschalter löste das Problem.

Erste Schritte

Zunächst musste ich erst einmal wieder eine Umgebung herstellen, mit der ich arbeiten konnte, dazu gehörte die Einrichtung von E-Mail- und Safari. Da ich sehr viele Konten in Mail und Lesezeichen in Safari angelegt hatte, habe ich mir die notwendigen Ordner aus dem Time Machine Backup geholt und in die entsprechenden Verzeichnisse kopiert. Etwa den kompletten Mail-Ordner nach: User/Library/Mail/V2/ und die Safari Geschichten nach User/Library/Safari. Mit Firefox habe ich das dann genau so gemacht. Bei Pisa habe ich leider keine Möglichkeit gefunden, meine vorhandenen Datenbanken zu übernehmen. Auch bei den Erweiterungen von Lightroom und Photoshop bin ich nicht überall erfolgreich gewesen.

OS X 10.10 Yosemite Fullscreen

Das neue System

Was soll ich sagen? Wenn mans genau nimmt, hat sich mit OS X 10.10 bei MIR kaum etwas verändert. Dadurch, das mein iMac aus Mitte 2010 (ebenso wie mein MacBook) kein Blauzahn 4.0 beherrscht, muss ich auf die wirklichen Annehmlichkeiten, wie Telefonieren mit Rechner, Airdrop zu iPhone/iPad und Handoff verzichten.
Ansonsten finde ich die Oberfläche mit dem zurück genommenen Design ganz OK, auch wenn ich mir manchmal denke, dass etwas mehr Knöpfe auf meinem 27-Zöller durchaus Platz gehabt hätten. iCloud Drive ist nett, bietet mir gegenüber Dropbox derzeit aber eigentlich keine Vorteile. Im Gegenteil, Photostream2Folder funktioniert jetzt leider nicht mehr.

Safari011

Fazit

Ich habe das Update genutzt, um mal wieder gründlich aufzuräumen. Das hat mir einen wesentlich schnelleren Rechner beschert. Großartige Neuigkeiten bringt das System für mich (da ohne Bluetooth 4) leider nicht mit. Das Design ist Anfangs sehr gewöhnungsbedürftig mit den flachen Icons, aber nach einer Zeit finde ich sie ganz gut und es sieht schon etwas übersichtlicher aus. Die Mail-Neuerungen sind praktisch. Alles in Allem wäre Yosemite aber nicht zwingend auf dem Rechner gelandet, hätte es viel Geld gekostet – aber die Zeiten sind ja ohnehin vorbei.

1 Gedanke zu „Kurzer Blick auf OS X 10.10 „Yosemite““

Schreibe einen Kommentar

elf − 1 =