Bilder und Dateien sammeln mit Dropzone, Yoink oder Popup Window?

Immer wieder finde ich im Netz Fotos und auch mal andere Dateien, die ich gerne bei mir speichern möchte. Als Fotograf suche ich immer wieder Vorbilder und so habe ich eine Reihe von Ordnern, in die ich meine Bilder einsortiere. In Firefox habe ich dazu immer die Erweiterung Save Image to Folder genutzt. Doch jetzt habe ich nach Alternativen gesucht und diese gefunden.

Warum ich überhaupt etwas anderes gesucht habe, als die bereits funktionierende Lösung? Vor allem aus einem Grund: Facebook, wo bekannter Maßen die meisten Fotos verbreitet werden, funktioniert in letzter Zeit mit Firefox nicht mehr wirklich gut, so erhalte ich ständig Fehlermeldungen beim Speichern von Bilder „unknown extension“. Es scheint so, als seien die Dateinamen zu lang und die Dateiendung wird abgeschnitten. Ich nutze Facebook daher nun öfter in Safari oder Chrome und da gibt es keine passende Erweiterung (wenn ich eine übersehen habe, lasst es mich gerne in den Kommentaren wissen).

Dropzone

Dropzone hatte ich schon länger, unabhängig von meinem aktuellen Problem im Auge, weil zahlreiche Berichte eine Arbeitserleichterung durch die Nutzung versprachen. Da Dropzone 3 derzeit zudem deutlich günstiger ist, nämlich 1,79 € statt der üblichen 9,99 € habe ich einfach mal zugeschlagen.
Dropzone nistet sich in der Menüleiste ein und stellt dort einen Bereich zur Verfügung, auf den ihr Dateien „werfen“ könnt. Ihr könnt Dateien dort in Ordner verschieben oder kopieren oder Dropzone 3 als Zwischenlager nutzen. Das Programm bietet zusätzliche Aktionen, um Dateien etwa auf einen Cloud-Account hochzuladen oder in einem Programm zu öffnen. Außerdem lassen sich eigenen Aktionen programmieren.
Ich habe also meine hauptsächlich genutzten Ordner zum Dropzone „Grid“ hinzugefügt. Per Drag & Drop kann ich diese nun vom Browser (oder anderen Programmen) in die passenden Ordner packen. Was mich ein wenig gestört hat, war der Umweg über das kleine Menüleisten-Symbol und den damit verbundenen etwas langen Weg auf meinem 27″ iMac. Daher habe ich nach einer Alternative gesucht und bin in den AppStore-Kommentaren zu Dropzone auf Yoink gestoßen.

Yoink

Yoink richtet an einem von euch festgelegten Bildschirmrand ein Ablage-Fenster ein. Sobald ihr ein Objekt mit der Maus fasst, öffnet sich der Bereich und ihr könnt dort Dateien ablegen. Habt ihr mehrere Dateien gewählt, legt, Yoink dafür einen Stapel an. Schon mal ganz praktisch, da man diese Position mit der Maus deutlich schneller erreicht. Was in Der Beschreibung im App-Store und auf der Webseite nicht erwähnt wird, ist eine klasse Eigenschaft, die sich in den Einstellungen aktivieren lässt. Und zwar kann Yoink ein zusätzliches Ablagefenster direkt neben der Maus einblenden, sobald ihr eine Datei, einen Link oder ähnliches anfasst. Kürzere Wege gibt es kaum.
Allerdings dient Yoink nur als Zwischenablage, so dass ihr die Dateien immer noch ein zweites Mal zur Hand nehmen müsst. Kein Problem, so lange ihr zum Beispiel mehrere Dateien für ein Projekt zusammen sucht. Wollt ihr Dateien aber für verschiedene Zwecke speichern, ist das nicht optimal.
Yoink kostet im Übrigen 4,49 €, eine Demo-Version ist auf der Entwickler-Homepage erhältlich.

Popup Window

Mit Popup Window richtet ihr an den Bildschirmrändern aktive Zonen ein. Zieht ihr einen Ordner dort hin, erstellt Popup Window eine Art Alias-Fenster dafür. Sobald ihr ein Bild oder ähnliches mit der Maus haltet und durch die Gegend zieht, öffnet sich das Fenster und ihr könnt die Datei dort hinein schieben. Das war genau die Funktion, die ich in einem Programm gesucht habe. So kann ich ganz bequem meine Daten, die ich kopieren möchte, sortieren. Das funktioniert ganz einfach, da ihr mit Popup Window mehrere Fenster an den Rand legen könnt und vor allem auch Unterordner eines abgelegten Ordners angezeigt und genutzt werden können. Was allerdings nicht funktioniert, ist einen Ordner im Finder anzulegen und dort Alias-Dateien von allen gewünschten Ordnern abzulegen. Aus Sicherheitsgründen ermöglicht die Sandbox von OS X nicht die Auflösung der Aliasse und so kann auch Popup Window Alias-Ordner nicht verwenden.
Popup Window gibt es in einen nur leicht eingeschränkten FREE Version und in einer Vollversion für 13,99 €, mit der ihr beliebig viele Fenster an den Rand heften könnt.

Fazit

Es ist gar nicht so einfach, sich für einen der Kandidaten zu entscheiden, haben doch alle ihre Vorteile. Allerdings solltet ihr euch selber auch entscheiden und nicht unbedingt mehrere Programme nebeneinander nutzen. Das System wird mit zu vielen Erweiterungen doch irgend wann träge und da kommt schnell einiges zusammen, mit verschiedenen Cloud-Diensten, Clipboard-Erweiterung, Screenshot-Werkzeug, iPhone-Tools und und und. Ich werde hauptsächlich Popup Window nutzen, da es mir praktisch genau das bietet, was ich eigentlich gesucht habe. Yoink ist klasse, weil sich das Drop-Fenster an die Maus heftet und so uktraschnell zu erreichen ist, aber leider sind immer zwei Wege zum dauerhaften sichern notwendig. Dropzone eignet sich vor allem, wenn man komplexere Sachen per Drag & Drop erledigen möchte und dazu eigene Aktionen baut. Für meine Zwecke ist der Mausweg etwas weit. Praktischer Weise gibt es von allen drei Tools Test- bzw. freie Versionen, so dass ihr nicht die Katze im Sack kaufen müsst.

[appbox appstore 695406827]
[appbox appstore 457622435]
[appbox appstore 725295967]
[appbox appstore 619561211]

3 Gedanken zu „Bilder und Dateien sammeln mit Dropzone, Yoink oder Popup Window?“

Schreibe einen Kommentar

4 × vier =