Praxis-Bericht: Objektiv-Reparaturen bei Sigma und Tamron

Innerhalb kurzer Zeit haben sich meine beiden hauptsächlich genutzten Objektive für meine Canon 50d verabschiedet. Eine gute Gelegenheit mal über den Service der Hersteller zu berichten. In meinem Fall überwiegend positiv.

Das erste Objektiv was streikte, war mein Sigma 50-150/2.8. Die Blende liess sich nicht mehr verstellen und das von jetzt auf gleich, ohne Vorwarnung. Also beantragte ich eine Reparatur per Online-Formular und schickte das Objektiv zwecks Kostenvoranschlag und Reparatur an den Hersteller. Ich hatte schon gelesen, dass eine Reparatur auch mal mehrere Wochen dauern könne, daher wartete ich zunächst geduldig auf weitere Nachrichten.

Nach zwei Monaten fragte ich dann mal nach. Die Antwort: Man warte auf die Bestätigung des KV von meiner Seite. Diesen hatte ich leider nie bekommen, auch in keinem der Spam-Ordner war er aufgetaucht. Wenige Minuten später lag mir das Schreiben dann vor und ich bestätigte die Reparatur mit der Bitte um zügige Erledigung.

Nach einer Woche war das Objektiv dann tatsächlich wieder da. Ich hatte zwar Kreditkartenzahlung angegeben, aber Sigma hatte es doch per Nachnahme zurück gesandt.

Fazit Sigma:

Die internen Abläufe könnten noch optimiert werden. Die Reparaturzeit an sich war zügig – eine Woche finde ich doch erfreulich kurz. Der Preis geht mit 115 € denke ich auch in Ordnung, immerhin musste das Objektiv dafür komplett auseinandergenommen werden.

Das zweite Objektiv war mein Tamron 17-50/2.8 ein paar Tage älter als das Sigma und praktisch ständig in Benutzung, im Studio, Outdoor und im Hallenbad, also bei Staub, Kälte, Regen und im Warm-Feuchten-Milleu. Dadurch hatte sich im Inneren eine Verschmutzung gebildet, die inzwischen bei Gegenlicht auch auf Fotos zu erkennen war. Bei Tamron registriert man eine Reparatur nicht, sondern sendet das Objektiv gleich inkl. Formular an den Service zwecks KV.
Nach einem Tag war die Post dort und eine E-Mail landete im Postfach, erst eine Eingangsbestätigung und eine Stunde später der KV. Den schickte ich umgehend zurück.

Auch bei Tamron landete das Objektiv eine Woche später per Nachnahme bei mir. Das Objektiv sah fast aus wie neu, hatte einen neuen Gummiring erhalten und war innen gründlich gereinigt worden.

Fazit Tamron:

Der Service bei Tamron funktioniert ausgezeichnet. Schnelle Rückmeldungen über alle Arbeitsschritte und eine Auflistung der durchgeführten Arbeiten bei einem Preis von ebenfalls rund 115 Euro haben sich gelohnt.

Fazit:

Mit der Qualität der durchgeführten Arbeiten und dem Preis beider Anbieter war ich sehr zufrieden.
Bei Tamron war ich auch mit der Bearbeitung sehr zufrieden. Bei Sigma hat sich offenbar ein interner Fehler eingeschlichen, der die Bearbeitung unnötig verzögert hat.

Natürlich lohnt sich eine solche Reparatur nicht bei Kit-Objektiven oder günstigen Angeboten, bei meinen Objektiven war es jedoch deutlich preiswerter als ein Neukauf.

Insgesamt spreche ich beiden Firmen im Service ein gutes Zeugnis aus.

3 Gedanken zu „Praxis-Bericht: Objektiv-Reparaturen bei Sigma und Tamron“

Schreibe einen Kommentar

3 × 4 =