Praxis-Bericht: Objektiv Canon EF 50mm f/1.8 II

[taq_review]


Bisher habe ich meistens mit meinem Tamron 17-50 / 2.8 im Studio und meinem Sigma 50-150 / 2.8 Outdoor fotografiert. Ich dachte mir, es wäre mal Zeit für eine Festbrennweite mit höherer Lichtstärke. Da es immer etwas an Geld mangelt, habe ich daher das oft verissene und genauso hochgejubelte, günstige Canon EF 50 mm f/1.8 II erworben. Ob ich damit zufrieden bin, könnt ihr hier lesen.

Eine Festbrennweite stand schon lange auf meinem Wunschzettel. Entweder mit Normal-Brennweite (50mm Vollformat – umgerechnet etwa 30 mm Crop) oder ein leichtes Tele für Portraits. Die Auswahl bei den längeren Brennweiten war größer und so habe ich mich mal bei 50 mm umgesehen und dort auch einige Objektive gefunden. Bei Canon reicht die Spanne von der Lichtstärke 2.5 bis zum sündhaft teuren 1.2er. Sigma bietet zum Beispiel 2.8 und 1.4 an. Mit dem 50mm f/1.8 II gibt es bei Canon ein Schnäppchen für einen EVP von 125 €, das aber in der Regel für kanpp unter 100 € gehandelt wird, etwa bei Amazon (dort teilweise deutlich unter 100 €, wenn ihr Glück habt.

*

Das Objektiv hat einen offensichtlichen Nachteil, den man beim Auspacken sofort erkennt: der Bajonett-Verschluss ist nicht wie üblich aus Metall, sondern aus Kunststoff. Normaler Weise ein KO Kriterium. Nun ist das Objektiv jedoch recht kurz und die Gefahr, dass man damit irgendwo anstößt, eher gering. Daher ist die Bruchgefahr auch überschaubar.

Auf Grund seiner geringen Größe habe ich das Objektiv an meiner EOS 600D und nicht an der 50D plus Batteriegriff verwendet – da passt es optisch und vom Gefühl her einfach nicht. Mit der 600er zusammen ist es ein kleines, handliches Paket, das man auch gerne mal mit einer Hand verwenden kann ohne zu verwackeln.

Das Objektiv harmoniert dabei sehr gut mit der 600er – sprich der Autofocus funktioniert gut und liefert eine höhere Trefferquote, als in Verbindung mit den deutlich teureren Sigma- und Tamron-Objektiven, die ich besitze.

Und ich muss sagen, ich liebe dieses Objektiv. In meinem kleinen Studio kommt es bei mir praktisch nicht zum Einsatz, da ich nur für ganz enge Portraits weit genug weg komme, aber Outdoor fotografiere ich so viel wie möglich damit. Beim letzten Shooting in der Stadt habe ich nur ein paar Minuten zum bisherigen Liebling Sigma 50-1500/2.8 gegriffen, ansonsten habe ich 99% der Bilder mit dem 50er gemacht.

Zwei Beispiele:

Diana-960px-2

 

Erstens mal finde ich die Aufnahme sehr schön und die Unschärfe einfach klasse und zweitens hat sich hier die leichte Kombi extrem gelohnt. So konnte ich in einer Hand die Kamera halten und mich mit der anderen Hand an der Leiter festhalten, um von oben zu fotografieren.

Das zweite Beispiel ist ganz aktuell:

Eric-960px

 

Ein absolutes Lieblingsbild von mir und dabei so einfach, mit einer schönen Unschärfe im Hintergrund ganz ohne Hilfe von Photoshop und Co.

Im Moment bin ich nur begeistert von dem Objektiv und es bringt eine neue Dimension in meine Fotografie – in sofern, als das ich neue Gestaltungsmöglichkeiten habe. Das ganze zu einem sensationell günstigen Preis.

Ich erlaube mir daher noch mal den Link zu Amazon hier zu verbreiten: Canon EF 50mm 1:1.8 II Objektiv (52 mm Filtergewinde)*

* Der Kauf der Software über die Partner-Links hilft, meine Webseite zu finanzieren. Zusätzliche Kosten entstehen dadurch nicht.


1 Gedanke zu „Praxis-Bericht: Objektiv Canon EF 50mm f/1.8 II“

Schreibe einen Kommentar

siebzehn − vier =