Blick auf CameraBag 2

Ich habe heute morgen gleich mal das neue StackSocial Bundle erworben und damit sicher einen recht günstigen Preis für das Gesamtpaket erhalten 😉
Das erste Programm, was ich aus dem Paket mal installiert habe, da ich es noch nicht getestet hatte, war CameraBag 2.

Und von daher möchte ich euch gleich meine ersten , frischen Eindrücke dazu vermitteln.

Was ist CameraBag?

CameraBag ist eine Effekt-Apps für Fotos. Und da höre ich auch schon wieder viele sagen: „Oh, nicht noch eine“. Das stimmt natürlich, es gibt bereits einen ganzen Haufen davon und zum Teil auch wirklich gute und preiswerte (wenn auch mein Liebling Snapseed leider nicht mehr weiterentwickelt wird). In Camera-Bag gibt es jedoch verschiedene Bereiche, die das Programm durchaus interessant machen. Erstens eine riesige Zahl an Presets, die eigentlich für jeden Geschmack die passenden Einstellungen mitbringen dürften und zweitens die Möglichkeit, die Effekte anzupassen, beziehungsweise selber zusammenzustellen und ggf. als eigenes Preset zu speichern.

Arbeiten mit der App

Was CameraBag definitiv von vielen ähnlichen Apps unterscheidet, ist die Option, von Hause aus problemlos mit RAW-Daten umgehen zu können, so kann auch der Profi sich mal schnell etwas Inspiration für seine Bearbeitung holen, in dem er den ein oder anderen Effekt ausprobiert. Generell sind solche Programme natürlich weniger für Profis gedacht, als für all Diejenigen, welche schnell ein wenig mehr aus einfachen Aufnahmen heraus holen wollen oder einfach eine bestimmte Anmutung benötigen. Bilder lädt man am einfachsten per Drag&Drop in das Programm. Eine sehr praktische Besonderheit bietet das Menü „File“, dort könnt ihr mit Hilfe des Menüs oder den Pfeiltasten im Ordner, aus dem das Bild stammt, einfach vor und zurück blättern, um entweder das richtige Foto zu finden oder um zu sehen, wie eure Filter-Einstellungen auf andere Fotos wirken. Gegebenenfalls könnt ihr über die Batch-Funktion (Befehl+B) einen ganzen Ordner voll Fotos mit der gewählten Einstellung versehen.

CameraBag Quickview
CameraBag Quickview

Presets

Im Bearbeitungsfenster findet ihr rechts einige Reiter. Der erste „Styles“ bietet einen schnellen Zugriff auf die unterschiedlichen Presets. Habt ihr ein Preset gewählt, werden die verwendeten Filter unterhalb des Fotos angezeigt, und ihr könnt zu jedem Filter die Werte anpassen. Über die Quicklook-Funktion erhaltet ihr eine bildschirmfüllende Vorschau sämtlicher Styles mit dem von euch gewählten Foto.

CameraBag Presets
CameraBag Presets

Selber machen

Wenn die Presets noch nicht ausreichen oder es einfach zu viele sind, könnt ihr auch selber mit den Filtern spielen. Dazu könnt ihr zum Beispiel mit dem Reiter „Cameras“ beginnen. Hier gibt es Reihe typischer Filter, die analoge Kameras verschiedener Epochen imitieren. Die Camera-Filter haben alle einen Regler „Remix“ der unterschiedliche Varianten des Filters aufruft, was die Möglichkeiten noch einmal deutlich erweitert. Ihr könnt allerdings genauso gut gleich bei den „Adjustments“ beginnen, hier findet ihr eine Reihe von Reglern, um das Erscheinungsbild anzupassen. Je nach Filter haben diese mal einen, manchmal auch mehrere Einstellregler. Nicht so gelungen ist der Bereich der Rahmen. Diese sind nicht von besonders hoher Qualität und lassen sich leider nicht weiter anpassen, was sehr schade ist. Habt ihr eine passende Einstellung gefunden, lässt sich diese selbstverständlich als eigenes Preset bzw. eigener Style sichern.

CameraBag Selbermachen
CameraBag Selbermachen

Fazit

CameraBag 2 bietet eine große Anzahl fertiger Filter, die sehr schöne analoge Anmutungen bieten. Ihr könnt außerdem sehr viel selber experimentieren und so die Filter an die vorhandenen Fotos anpassen. Schade ist, dass die Rahmen-Sektion qualitativ nicht mit den anderen Dingen mithalten kann. Aber dennoch ist CameraBag 2 eine empfehlenswerte Filtersammlung. Allerdings ist diese nicht besonders günstig. So kostet CameraBag 2 in der aktuellen Version 2.5 im App Store derzeit 17,99 €. Ein Preis, den ich persönlich nicht dafü bezahlen möchte. Ein Grund mehr, ebenfalls beim StackSocial Bundle zuzuschlagen, denn dort bekommt ihr CameraBag schon für den günstigsten Einstiegspreis und selbst der durchschnittliche Preis, bei dem ihr alle 11 Anwendungen bekommt liegt aktuell (22.1. 16.00 Uhr) bei knappen 6 Dollar.

[appstore id=“492804912″ style=“custombox1″]

1 Gedanke zu „Blick auf CameraBag 2“

Schreibe einen Kommentar

3 × 4 =