Test: PhotoSweeper

Overmacs hat mir freundlicher Weise eine Lizenz von PhotoSweeper zum Testen zur Verfügung gestellt. Ich habe das Programm mal auf meine tausende von Bildern losgelassen und berichte euch, ob er Dubletten finden konnte und wie PhotoSweeper damit umgeht.

PhotoSweeper kann sowohl mit Ordnern auf der Festplatte umgehen, wie mit den Bibliotheken von Lightroom, iPhoto und Aperture. Ordner fügt ihr einfach per Drag’n’Drop hinzu, die Auswahl der Bibliotheken über den Media-Browser.

Ich habe PhotoSweeper meinen gesamten Foto-Ordner (ca 25.000 Fotos auf ca. 450 GB) auf der internen Festplatte zum Fraß vorgeworfen. Danach hat das Programm wirklich lange Zeit gerödelt, um zunächst alle Fotos einzulesen und diese dann zu vergleichen. Wenn das Programm den Vergleich beendet hat, bietet es an, die doppelten Dateien zu markieren. Dazu dient eine Liste mit Vorgaben, die ihr selbstverständlich bearbeiten könnt. Wollt ihr die Fotos nicht automatisch markieren (um sie anschließend in einem Rutsch zu entsorgen), werden diese in Gruppen gleicher Fotos in einer langen Liste angezeigt.

PhotoSweeper Suchergebnis
PhotoSweeper Suchergebnis

Automatisierung

Möchte ihr die Fotos automatisch markieren lassen, solltet ihr vorher in den Einstellungen festlegen, nach welchem Schema PhotoSweeper vorgeht. Es stehen diverse Optionen zur Verfügung, angefangen bei der Größe, über DPI, RAW- oder anderes Bildformat, Datei oder aus einer Bibliothek, langer oder kurzer Pfad oder Dateiname. Hier könnt ihr die automatische Markierung recht gut anpassen, falls ihr diese nutzen wollt.

PhotoSweeper Markierungs-Kriterien
PhotoSweeper Markierungs-Kriterien

Überzähliges loswerden

Habt ihr die Dateien markiert (automatisch oder manuell) könnt ihr diese über „Move to trash“ loswerden. Dabei werden einfache Dateien wie gewohnt in den Papierkorb verfrachtet. Dateien aus iPhoto in den iPhoto Papierkorb befördert und Dateien aus Lightroom in einen speziellen Ordner innerhalb der Lightroom-Bibliothek einsortiert.

Fazit

PhotoSweeper kann bei der Suche nach doppelten Fotos helfen und somit wertvollen Speicherplatz sparen. Die automatischen Funktionen betrachte ich aber mit Vorsicht. Hat man eine gute Ordnung in seiner Bildersammlung kann man auch auf die Automatik setzen. In meinem Fall liegen aber einige Fotos in unterschiedlichen Projekten doppelt vor, daher muss ich diese Ordner entweder vorher aus der Suche ausnehmen oder später per Hand korrigieren. Aber auch dann kann PhotoSweeper durchaus bei der Suche nach Speicherplatz-Verschwendern unter die Arme greifen. Wenn ihr große Mengen an Fotos vergleicht, verschiebt diesen Vorgang am besten außerhalb eurer aktiven Zeiten am Rechner. Durch die Arbeit auf der Festplatte wird das System insgesamt doch etwas gebremst, was logisch und nicht zu vermeiden ist.

[appstore id=“463362050″ style=“custombox1″]
[appstore id=“506150103″ style=“custombox1″]

Affiliate Links

1 Gedanke zu „Test: PhotoSweeper“

Schreibe einen Kommentar

vierzehn − 1 =