Intensify: neues Bildbearbeitungs-Tool von MacPhun für Mac OS X

Gestern hat MacPhun, Hersteller bekannter Bilder-Tools für OS X und iOS, wie Snapheal, FX Photo Studio oder Color Strokes ein neues Werkzeug vorgestellt: Intensify. Es handelt sich dabei um eine Art Filterprogramm, dessen Ergebnisse teilweise an Nik Softwares Color Efex erinnert, das aber in der Standard-Version als Stand-Alone Programm daher kommt.

Intensify ist ein Tuning Tool für Fotos, das darauf ausgelegt ist, auch flauen Fotos diverse Details zu entlocken. Das Programm, das in einer Pro- und einer Standard-Version erhältlich ist, bietet dazu auf der einen Seite eine ganze Reihe vorgefertigter Presets, die als Ausgangspunkt für eigene Einstellungen dienen können. Insgesamt vier verschiedene Detail-Parameter könnt ihr dabei einstellen: Kontrast (getrennt nach Lichtern, Mitten und Tiefen) Struktur, Details und Mikro-Schärfe. Zusätzlich könnt ihr noch die Farbtemperatur und die Gesamterscheinung anpassen, sowie eine Vignette hinzufügen. Erstmals gibt es bei MacPhun Ebenen, so dass ihr mehrere Effekte verwenden könnt. Die Ebenen lassen sich sogar nicht nur insgesamt in der Deckkraft anpassen, sondern es gibt sogar eine Maskenfunktion, die es ermöglicht, nur bestimmte Teile des Bildes mit einem Effekt zu belegen.

Intensify Pro Vorher-Nachher

Dateiformate

Intensify verarbeitet RAW Bilder in 8- und 16-bit (inkl. .NEF für Nikon und .CRW2 für Canon), PSD (Intensify Pro), TIFF 8-bit, 16-bit, PNG, JPEG. Die Fotos ladet ihr entweder über den Dateidialog oder per Drag & Drop auf das Programmsymbol. Gerade der RAW-Import dürfte ambitioniertere Fotografen ansprechen.

Intensify Pro Maske
Intensify Pro Maske

Feineinstellungen

Habt ihr einen Effekt gefunden, der euch gefällt, wechselt ihr in das Menü “Adjust” (Einstellungen) und passt diesen dort genau an. Die meisten Werte lassen sich nach Lichtern, Mitteltönen und Schatten einstellen, so dass ihr sehr kontrastreiche Ergebnisse erreichen könnt. Zur Überprüfung stehen euch dabei mehrere Hilfsmittel zur Seite: entweder eine Vorschau (über das Augensymbol zu deaktivieren), eine Vorher-, Nachheransicht und das Navigationsfenster (nur Pro-Version), das ihr jedoch nur bedingt benötigt, da ihr mit dem Mausrad gut zoomen könnt und das Foto mit der Maus mit gedrückter Leertaste einfach im Fenster verschieben könnt. Habt ihr die Einstellungen nach euren Wünschen angepasst, könnt ihr diese als eigene Presets sichern.

Intensify Pro Ebenen
Intensify Pro Ebenen

Nun könnt ihr eine neue Ebene erstellen und einen weiteren Effekt anwenden. Mit dem Pinselwerkzeug, dem Radiergummi oder dem Verlaufswerkzeug passt ihr nun die Ebenenmaske an. Um die Maske zu sehen, müsst ihr auf das kleine Augensymbol oben Links klicken, das erscheint, sobald ihr eines der Werkzeuge aktiviert habt.

Intensify Pro Vergleichsansicht
Intensify Pro Vergleichsansicht

Pro vs. Standard

Wie bereits bei Snapheal/Pro ist der gewichtigste Unterschied im Funktionsumfang bei Intensify und Intensify Pro das Plugin-Konzept. Beide Versionen arbeiten grundsätzlich auch alleine, bei Pro habt ihr jedoch die Möglichkeit das Programm direkt in Photoshop, Lightroom oder Aperture als Plugin einzubinden und damit den Workflow sinnvoll zu gestalten. Dafür bietet die Pro-Version zusätzlich Unterstützung für das PSD-Format. Weiterhin bietet die Pro-Version ein paar zusätzliche Detailregler, etwa einen Regler um Halos bei hohem Mikro-Kontrast zu vermeiden oder einen Luminosity-Regler in der Vignetten-Steuerung. Das Navigations-Fenster findet ihr wie bereits gesagt, ebenfalls nur in der Pro-Version, deren Histogram auch etwas mehr Auskunft gibt.

Intensify Pro Plugins
Intensify Pro Plugins

Fazit

Intensify bietet eine schöne Auswahl an Möglichkeiten, um Fotos mehr Detail zu verleihen. Je nach Anwendung, werden diese in kontrastreiche Schwarz-Weiß-Grafiken umgewandelt oder Farben und Schärfe/Kontrast erhöht ihr ganz dezent. Durch die Ebenen-Funktion lassen sich die Filter sehr gezielt einsetzen, besonders wenn ihr Intensify als alleinstehendes Programm verwendet. Was mir wieder einmal gar nicht gefällt, ist die Oberfläche, das ist aber Geschmacksache. Mir ist sie etwas altbacken und grob geraten, zu wenig Mac-like. Ansonsten ist Intensify ein durchaus gelungener Wurf. Es bietet viele Möglichkeiten, wie man auch bei bekannten Plugins, wie Nik Color Efex Pros Tonal Contrast oder Topaz Labs Detail.

Versionen und Preise

Die Standard-Version ist derzeit im App-Store erhältlich. Zur Einführung noch zum Sonderpreis von 26,99 €*.
Die Pro-Version gibt es ausschließlich über die Webseite des Herstellers, da Apple im Store Plugins nicht zulässt. Der Preis hierfür beträgt ca. 53 € (Netto 43,99)*.

*

* Affiliate-Link

1 Gedanke zu „Intensify: neues Bildbearbeitungs-Tool von MacPhun für Mac OS X“

Schreibe einen Kommentar

11 − 6 =