Kurzcheck: Snapheal Pro

Seit längerem gibt es vom Hersteller MacPhun die Software Snapheal, mit der sich hauptsächlich störende Objekte rasch aus Fotos entfernen lassen und andere Verbesserungen möglich sind. Vor Kurzem hat der Hersteller eine Pro Version veröffentlicht, die ich mir einmal angesehen habe.

Die Hauptfunktion von Snapheal Pro ist schnell beschrieben: Zunächst öffnet ihr ein Bild, entweder per Drag&Drop oder über den Datei-Dialog (wahlweise öffnet ihr das Foto über eines der Plugins, aber dazu später mehr). Anschließend markiert ihr Bildteile, die Snapheal entfernen soll mit einem Pinsel Werkzeug (am besten möglichst genau). Jetzt noch kurz den Berechnungsmodus und die Präzision eingestellt und ein Mausklick auf „Entfernen“ setzt die Berechnung in Gang. Je nach Rechner und Speicherausstattung ist das fertige Bild innerhalb kurzer Zeit zu sehen. Je nach Ausgangsmaterial ist das Ergebnis recht unterschiedlich. Im Allgemeinen kann Snapheal in seiner Hauptfunktion jedoch überzeugen. Bei schwierigen Umgebungen müsst ihr zwar etwas experimentieren, bis alles möglichst spurlos verschwindet, aber insgesamt leistet Snapheal hier durchaus Erstaunliches.


Natürlich arbeitet Snapheal nicht fehlerfrei und man benötigt immer ein paar Versuche, bis es gut aussieht, aber für mal eben ein Objekt entfernt ist das doch schon gar nicht schlecht.

Weniger überzeugend sind jedoch die anderen Werkzeuge. Zwar könnt ihr sowohl partielle, als auch globale Anpassungen von Farben und Helligkeiten anwenden, aber im Grunde genommen war es das schon. Selbst einfache Dinge, wie das entfernen roter Augen sind nicht vorgesehen, so benötigt ihr immer noch Zusatzwerkzeuge.

Pro vs Standard

Pro- und Standard-Version unterscheiden sich in Kleinigkeiten unter der Haube und ein paar (wenigen) zusätzlichen Reglern. Den hauptsächlichen Unterschied macht, dass ihr Snapheal Pro in euren Workflow integrieren könnt. Mit dem Programm erhaltet ihr Plugins für Photoshop, Lightroom und Aperture, so dass ihr Bilder aus diesen Programmen direkt übergeben könnt, um Dinge zu entfernen. Ob es allerdings für einen Photoshop-Künstler notwendig oder sinnvoll ist, Snapheal zu integrieren, muss derjenige selber entscheiden. Ich persönlich bin bisher noch nicht auf die Idee gekommen, bei aufwändigen Sachen auf Snapheal zu setzen.

Snapheal Pro - Plugins
Snapheal Pro – Plugins

Derzeit gibt es Snapheal Pro im Übrigen nur über die Homepage des Herstellers zu kaufen. Dies ermöglicht zugleich auch Update-Optionen für Nutzer der Standard-Version. Snapheal Pro kostet dabei 29,95 €, ein Update von Snapheal Standard 14,95 €.

Derzeit gibt es übrigens die Software Watermark Sense (Wert ca. 18$) kostenlos als Bonus dazu.

1 Gedanke zu „Kurzcheck: Snapheal Pro“

Schreibe einen Kommentar

elf + sechzehn =