Filmen und Geld verdienen mit ClipFlip

Auf der Suche nach interessanten Themen für die Leser des eigenen Blogs bekommt man manchmal auch Hilfe von außerhalb und wird von Presseagenturen oder Herstellern direkt auf neue Produkte oder Dienstleistungen hingewiesen, wie in diesem Fall auf ClipFlip. ClipFlip ist eine kostenlose App, mit der man auf dem iPhone oder iPad Videos dreht und diese auf das Hersteller-Portal hochlädt. Das Besondere daran: man erhält von Betreiber für hochwertige Videos umgehend ein paar Euro.

Wie funktioniert das ganze genau?
Zunächst lädt man die Gratis-App aus dem App-Store und erstellt nach dem Start einen Account bei ClipFlip. Dazu genügen Name, E-Mail-Adresse und ein eigenes Kennwort. Die E-Mail-Adresse muss mit der eigenen Paypal-Adresse identisch sein, für spätere eventuelle Zahlungen. Kurze Zeit darauf bekommt man eine E-Mail mit einem Bestätigungslink und dann kann es losgehen. Aus einer Liste verschiedener Themen aus unterschiedlichen Bereichen

wählt man ein Thema aus. In der Liste ist eine Dauer angegeben (meist 5 Tage) bis zu der man das Video eingereicht haben muss – so lange ist das Thema für einen selbst auch reserviert. Außerdem findet sich eine Angabe über die mögliche Bezahlung für das Video. Hat man das Video erstellt, sendet man es an den Betreiber. Dieser prüft das Video auf Qualität und Thema und macht anschließend ein Angebot. Nimmt man das Angebot an, wird das Geld umgehend auf das eigene Paypal-Konto überwiesen. Das Video wird nun vom Betreiber auf YouTube veröffentlicht.

Wie finanziert sich das Ganze?
Irgendwo muss das Geld für die Videos natürlich herkommen. Der Betreiber setzt dabei auf die Einnahmequelle YouTube / Google. Er bietet Geld ja nur für recht hochwertige Videos an und erhofft so eine große Zahl an Besuchern des eigenen Kanals. Dieser wurde bei YouTube zur Monetarisierung freigeschaltet. Mit jedem Klick auf die eingeblendete Werbung erhält der Betreiber also Geld, nicht viel, aber in der Summe sicher ausreichend um: erstens die eigenen Kosten zu decken, zweitens den Anwendern von ClipFlip Geld auszuzahlen und drittens natürlich noch etwas eigenen Gewinn einzufahren.
Wer jetzt überlegt, mit den eigenen Videos selber bei YouTube Gewinne zu erwirtschaften, der sollte Bedenken dass erstens YouTube nicht jeden Nutzer für die Monetarisierung zulässt und zweitens Google erst ab einer Summe von 100 Dollar Werbeeinnahmen auszahlt. Bei den geringen Erträgen, die eine YouTube Einblendung bringt, dauert das eine ganze Weile, bis das Geld zusammen kommt. Da sind die 2 bis 5 Euro, die für ein Video bei ClipFlip im Moment meist angeboten werden eine durchaus überlegenswerte Alternative, wenn man nicht zu Massen-Videoproduzenten gehört.

Funktionen der App
Die ClipFlip-App dient dazu, den eigenen Account zu verwalten, die Themenbereich beziehungsweise Videoangebote zu durchstöbern und eine Aufgabe anzunehmen. Anschließend ruft man die Video-Anwendung auf. Diese ermöglicht das Aufnahmen mehrerer Szenen, die anschließend zu einem Video zusammen gefasst werden. So kann man zum Beispiel zunächst eine Szene erstellen, in denen alle Backzutaten erläutert werden, anschließend erklärt man die Zubereitung und zum Schluss noch die Einstellungen des Backofens um ganz am Ende das leckere Ergebnis zu präsentieren. Einzelne Szenen können später gelöscht werden, so dass man zum Beispiele mehrere Versuche nacheinander aufnimmt und später in Ruhe den besten aussucht. Das Projekt kann gespeichert werden, um später oder an einem anderen Ort daran weiter zu arbeiten. Ist man mit dem Endergebnis zufrieden, kann man das Video hochladen. Jetzt heisst es warten auf die Bewertung und das Angebot von ClipFlip. Wünschenswert wäre allerdings, dass es eine Möglichkeit geben würde, einfache Schnitte zu erstellen, um den Anfang und das Ende eines Videos zu beschneiden. Sonst ist man auf die Hilfe einer zweiten Person, also eines „Kameramannes“ angewiesen.

Reich werden mit ClipFlip?
ClipFlip ist sicher keine Methode um reich zu werden oder seinen Geldunterhalt damit zu verdienen. Wer jedoch Spaß daran hat, Videos mit dem iPhone zu drehen und anderen Menschen damit noch helfen kann, der kann bei ClipFlip sicher ein dankbares Publikum finden. Statt sich selber mit YouTube rumzuschlagen und Besucher auf den eigenen Kanal zu locken, erledigt das der Anbieter. Und ein paar Euro kommen dabei sicher auch rum – also warum nicht einfach mal versuchen. Schön wäre es natürlich auch, wenn man eigene Ideen zu Videos einbringen könnte. Vielleicht finden die Entwickler da ja noch einen sinnvollen Weg.

ClipFlip findet man kostenlos im App-Store weitere Infos über die ClipFlip-Homepage.

Schreibe einen Kommentar

fünf × 2 =