TimeMaschine: ständige Datensicherung nervt – TimeMaschineScheduler hilft dagegen

Manchmal nervt TimeMaschine schon sehr. Gerade wenn man größere Mengen an Fotos von der Speicherkarte geholt hat oder größere Dateien aus dem Internet geladen wurden, rödelt TimeMaschine einfach sehr lange auf den Festplatten rum und bremst den Rechner spürbar aus. Da hilft nur ein Klick auf den Button „Backup stoppen“ in der Menüleiste. Oder man sucht Hilfe im TimeMaschineScheduler.

Der TimeMaschineScheduler (TMS) ist eine Erweiterung für die Systemeinstellungen. Mit ihr kann man das Verhalten von TimeMaschine genau an die eigenen Bedürfnisse anpassen, was Apple bei TimeMaschine selbst ja unterbunden hat, um die Anwendung so einfach wie möglich zu gestalten. TMS ist Donationware und auf dieser Internetseite erhältlich: http://www.klieme.com/TimeMachineScheduler.html

Mit dem TimeMaschineScheduler lassen sich verschiedene Einstellungen vornehmen. Als erstes legt man das Backup Intervall fest. Wer nicht ständig sehr wichtige Dokumente produziert oder verändert, für den ist eine stündliche Datensicherung vielleicht etwas zu häufig. Mit TMS lässt sich ein Intervall von einer bis zu 12 Stunden definieren. Wenn die Backups vor allem in der Hauptarbeitszeit stören, kann man auch eine Zeitspanne festlegen, in der gar keine Backups gemacht werden, etwa von 8 bis 16 Uhr. Allerdings muss man sich da bewusst sein, dass in dieser Zeit ja die meisten Daten entstehen, die dann erst später – zu spät – gesichert werden.

 

Der Zeitplaner wird standardmäßig bei Systemstart aktiviert, man kann ihn aber auch temporär deaktivieren und dafür sorgen, dass er beim nächsten Start wieder aktiviert wird oder eben nicht. Zum Beispiel wenn in einer wichtigen Projektphase regelmäßige Backups dringend angebracht sind.

Zusätzliche Einstellungen betreffen das Backup-Medium. Der TimeMaschineScheduler kann das Medium automatisch auswerfen und wieder anmelden, falls dies gewünscht ist, was nicht unbedingt notwendig ist. Man kann das Medium aber auch einfach unsichtbar konfigurieren, so dass es im Finder nicht auftaucht und damit nicht so leicht versehentlich ausgeworfen oder anderweitig manipuliert werden kann.

Wichtig ist es, dass in den Systemeinstellungen TimeMaschine selbst deaktiviert wird, da sonst der TimeMaschineSchedluer nicht arbeiten kann.

Schreibe einen Kommentar

14 + acht =