iPhone App: Ski Tracks in der Praxis

Frisch aus dem Urlaub zurück möchte ich heute eine nette kleine iPhone-App vorstellen: Ski Tracks. Vielleicht kennen Sie aus ihrem letzten Skiurlaub das Prinzip von Skiline? Auf der Internetseite skiline.cc kann man die Skipassnummer eintragen und bekommt dann angezeigt, welche Lifte man gefahren ist und wieviele Abfahrten man geschafft hat. Die Sache hat jedoch einen Haken: in manchen Skigebieten sind Einlasskontrollen nur an wenigen Seilbahnen angebracht, wie etwa in Ischgl (nur Zufahrt zum Berg) oder Sölden (nur wenige große Lifte) und so ist die Statistik mehr als mäßig.
Hier springt die App Ski Tracks ein. Ganz wichtig: Ski Tracks benötigt keine Internetverbindung und kann so auch im Ausland kostengünstig genutzt werden. Ski Tracks bietet eine komplette Statistik über den gesamten Skitag. Neben Höhenmetern, Positionen und Zeiten werden auch die Durchschnitts- und Maximalgeschwindigkeit errechnet und sämtliche Daten übersichtlich auf dem Display präsentiert.

Ski Tracks zeichnet den gesamten Skitag auf und erkennt sehr genau, ob man nun gerade einen Lift hinauf fährt oder eine Abfahrt macht. Die speichert die App in einer Liste, die Lifts und Ski Runs enthält.

Zu jeder Abfahrt wird eine Statistik über die Geschwindigkeiten und Entfernungen präsentiert und zwei grafische Darstellungen zu Höhenmetern und Geschwindigkeiten geben sehr genau Auskunft über jede Abfahrt und somit den gesamten Skitag.

Zu guter Letzt kann man sich auch noch eine Karte mit den Wegen anzeigen lassen, was besonders bei Skitouren interessant ist.

Insgesamt eine tolle App, die ich leider erst am letzten Tag des Urlaubs aktiviert habe. Wer Angst hat, dass die App zu viel Strom braucht, den kann ich beruhigen. Der von mir aufgezeichnete Skitag hat etwa 35 Prozent der Akku-Ladung verbraucht. In den Einstellungen kann man zudem festlegen, bei welchem Akkustand die App mit der Arbeit aufhören soll, bei 10, 20 oder 30 Prozent – sinnvoll, falls man mal vergisst diese am Ende des Skitages auszuschalten.

Die App ist im App Store nach einer Preissenkung für nur noch 0,79 Euro erhältlich. Vom gleichen Anbieter gibt es im Übrigen auch noch eine App für Biker, die ähnlich aufgebaut ist und 2,39 Euro kostet. Über eine Nutzung des Werbelinks würde ich mich sehr freuen:
SKI TRACKS - GPS TRACK RECORDER - Core Coders Ltd

4 Gedanken zu „iPhone App: Ski Tracks in der Praxis“

  1. Danke, die App ist wirklich klasse, aber wie sichere ich meine Tracks, ich komme da nicht weiter ?!.
    Und wie funct das mit der Rücksicherung ?!
    Danke für Tips
    volker

    Antworten
    • Ganz kurz gesagt funktioniert das über iTunes. Dort das iPhone aufrufen und unter Apps ganz unten in der Dateifreigabe Ski Tracks aufrufen, dort findest du einen „backup“-Ordner. Der ist normaler Weise leer. Wenn du in Ski Tracks in die „Settings“ gehst, findest du unter „Tools“ die Funktionen „Backup All Tracks“ und „Recover Tracks“ darüber sollte die Datensicherung funktionieren.

      Ich hoffe, die Antwort hilft dir etwas weiter.

      Antworten
      • alles klar, jetzt habe ich es verstanden. Der Ordner Backup wird nach „Backup All Tracks“ im iTunes angelegt mit den gefahrenen Tracks als Inhalt. Den Ordner sollte man auf dem Rechner sichern (sichern unter) und wahrscheinlich immer wieder nach Pflegen. Will ich eine gesicherten Track nochmal auf dem iPhone auswerten mus ich ihn über (Hinzufügen) und „Recover Tracks“ wieder zurück spielen.
        Hoffe das ist so richtig
        Vielen Dank
        Gruss

        Antworten
        • Ja genau so sollte es funktionieren. Hab das bisher mit SkiTracks noch nicht gemacht (leider – mir fehlt der Urlaub aus dem letzten Jahr), aber das müsste das grundsätzliche vorgehen sein. Bei anderen Apps verläuft das dann grundsätzlich ähnlich oder genauso.

          Antworten

Schreibe einen Kommentar

13 − vier =