Meine Werkzeugkiste – Teil 6: PulpMotion 3

Da ich viel mit Fotos arbeite, möchte ich diese manchmal nicht nur als solche, sondern gelegentlich auch mal als Diashow präsentieren. Dazu gibt es eine ganze Reihe verschiedener Programme und Online-Dienste, mit denen man einfache oder komplexere Shows gestalten kann (einen separaten Artikel dazu schreibe ich gerade). Mit PulpMotion gestaltet man aber eher eine Präsentation, als eine Diashow und von daher ist das Programm derzeit mein Favorit, wenn es um bewegende Bilder geht.

PulpMotion ist komplett Vorlagen basiert. Einfache Bewegungen der Fotos vor einem Hintergrund finden hier so gut wie nicht statt. So sucht man im ersten Schritt eines der Themen aus. Diese reichen von einfachem Umblätter in einem Album, über virtuelle Rundgänge im Museum bis hin zu, sagen wir einmal, gewöhnungsbedürftigen Animationen. Ich mag gerne die

Magazinvorlagen – sehr aufwändig gestaltete Themen, die Mode-Magazinen nachempfunden sind, sie eignen sich gut zur Präsentation hochwertiger Fotos. Aber auch für Urlaubserinnerungen stehen passende Strand- oder andere romatische Motive bereit, oder Themen mit viel Bewegung für Sportaufnahmen, Feten oder ähnliches.

Im nächsten Schritt fügt man erst einmal alle Bilder hinzu und dann noch den passenden Soundtrack, wenn gewünscht.  PullpMotion erstellt nun zunächst einmal einen vorgefertigen Film daraus, beziehungsweise die Vorschau dafür.

Dies beginnt wie üblich mit einem Vorspann, der den Film einleitet. Dies sind in der Regel 2-3 Textzeilen. Damit und einer angepassten Musik dürften viele Anwender schon zufrieden sein und sich das Werk schon einmal in Ruhe ansehen.

 

Für alle anderen beginnt jetzt erst der Part der Individualisierung. Praktisch jedes Detail lässt sich anpassen. Dauer der einzelnen Fotos, Länge von Übergängen, Einleitung, Rahmen lassen sich einstellen, die Farbe anpassen, zusätzliche Notizen (Kommentare) lassen sich anbringen. Bei den Magazinthemen gibt es die Option ganze beschreibende Texte einzufügen und viele andere Optionen mehr.

Was den ein oder anderen eventuell stören wird: die Bewegung einzelner Bilder lässt sich selten direkt beeinflussen, wie üblich steht aber bei vielen Themen der Ken-Burns-Effekt zur Verfügung.

Hier das Beispiel eines Magazin-Templates (bei beiden fehlt aus rechtlichen Gründen die Musik, die natürlich ebenfalls einen wesentlichen Bestandteil jeder Diashow ausmacht):

Hier noch ein ganz einfaches Beispiel, dass innerhalb weniger Minuten entstanden ist (die Übergänge und Anzeigedauer habe ich wesentlich gegenüber den Originaleinstellungen verkürzt, damit das Video nicht zu lang ist):

Es würde zu weit führen, alle Optionen der Software hier zu beschreiben, dafür hält Hersteller Aquafadas eine Demo-Version bereit, mit der man alle Optionen der Software in Ruhe testen kann: Demo-Download

Die Software selber gibt es für 39,99 Euro im App Store: PulpMotion – Aquafadas *

PulpMotion - Aquafadas

* Werbe-Link

1 Gedanke zu „Meine Werkzeugkiste – Teil 6: PulpMotion 3“

Schreibe einen Kommentar

15 + zehn =