Meine Werkzeugkiste – Teil 1: Einleitung & Typinator

In meiner neuen Serie möchte ich ab sofort jeden Montag ein Stück aus meiner Werkzeugkiste vorstellen, sprich: Einen Einblick in die Programme geben, die ich regelmäßig am Rechner nutze. Dies werden nicht immer die absoluten Geheimtipps sein, denn die gibt es vielleicht gar nicht mehr. Daher stelle ich eben nicht nur die Programme vor, inklusive Preis und Link, sondern werde, besonders bei den populäreren Programmen auch mal darauf eingehen, wie ich sie einsetze. Das wird den ein oder anderen eher interessieren, als die 100ste Vorstellung von Photoshop und Co.

Die Reihenfolge ist dabei völlig willkürlich. Ich stelle vor, was mir gerade so in den Sinn kommt. Nicht alphabetisch, nicht nach häufiger Anwendung oder einem sonstigen Kriterium.

Den Beginn möchte ich mit einem wirklich kleinen, aber sehr nützlichen und häufig (fast noch zu selten) eingesetzten Tool: Typinator

Typinator ist ein Programm, das Tastenkürzel in Textbausteine, Bilder oder URLs übersetzt und diese in Texteditoren, Email-Programm oder Webbrowser einfügt. Zwar gibt es eine ähnliche Funktion auch in OS X Lion, aber ich nutze Typinator schon eine Weile und habe einen kleinen Satz an Kürzeln, die ich immer wieder verwende, warum sollte ich da wechseln.

Typinator nistet sich nach der Installation in der Menüzeile ein, von wo es komplett bedient wird. Das Hauptfenster von Tyninator verwaltet die Kürzel. Diese bestehen aus Buchstaben kombinationen. Schon zwei Zeichen genügen, um das Einfügen eines Textes oder anderes einzufügen. „OO“  steht bei mir zum Beispiel für „OpenOffice“. Damit nicht bei jedem Auftreten von OpenOffice in einem Text „OpenOffice“ eingefügt wird, gibt es noch die Option „ganzes Wort“. Erst wenn nach “ OO“ ein Leer- oder Satzzeichen folgt, wird „OpenOffice“ eingefügt. Es lassen sich so ganz Leicht Grußformeln oder Dinge einfügen, die sich schlecht merken lassen (bei mir zum Beispiel Steuernummern).

Kleiner Wermutstropfen: Typinator kostet 19,99 Euro – taucht aber dafür häufiger auch in Bundles auf.

Als Alternative galt lange Zeit Textpander später TextExpander
, das aber mit 35 Dollar inzwischen doch zu teuer ist, um gelegentlich ein paar Worte zu ersetzen. Schade, bietet doch der TextExpander eine Art Variable, die man zur Laufzeit ersetzen kann (etwa Bilder in Blogs einfügen).

TypeIt4Me bietet ebenfalls ähnliche Funktionen und kostet 19,99 Dollar.

Schreibe einen Kommentar

10 + 6 =